Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 09.05.17 | Besuche: 180

Wissenschaftlicher Mitarbeter ( TVL- 11)

Kontakt: Professor Dr. Holger Reinemann
Ort: 56075 Kobelnz
Web: - Bewerbungsfrist: 26.05.17

Die Hochschule Koblenz mit ihren Standorten in Koblenz, Remagen und Höhr-Grenzhausen bietet Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung mit einem umfangreichen Prä-senz- und Fernstudienangebot in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Bauwesen, Sozialwissenschaften und Freie Kunst. Derzeit studieren an der Hochschule mehr als 9.100 Studierende, die von 170 Professorinnen/Professoren und über 400 Beschäftigten betreut werden.

Im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ist am Standort Koblenz ab sofort eine

Vollzeitstelle als
E-Learning Beauftragte(r)

Entgeltgruppe bis E 11 TV-L

projektbedingt befristet bis zum 31.12.2020 zu besetzen.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Umsetzung von
E-Learning-Angeboten, welche in Zusammenarbeit mit dem
E-Learning Referat (Abteilung HE) konzeptioniert werden sollen.

Ihre Aufgaben:

 Mitarbeit bei der Ideenfindung, Konzeptionierung und Erstellung von E-Learning Angeboten für den Fachbereich: OLAT Kurse, (Lern-)Videos, Abbildun-gen, interaktive Lerninhalte, Apps, Simulationen, uvm.
 Kooperation mit zentralen Einrichtungen der Hoch-schule (E-Learning-Referat) in Hinblick auf mögliche Synthesen des E-Learning-Angebots
 Unterstützung in der Lehre, Erstellung & Verwaltung von E-Learning Kursen in Open OLAT
 Ansprechpartner*in im FB zum Thema E-Learning
 Mitarbeit bei Zwischen- und Abschlussberichten
Ihre Qualifikation, Kenntnisse und Stärken:
 Hochschulabschluss, vorzugsweise mit wirtschafts-wissenschaftlichen Schwerpunkt
 Erfahrung bei der Konzeption, der Umsetzung und dem Support von eLearning-Projekten im Hoch-schulbereich
 Fundierte Erfahrungen in der Medienproduktion mit Schwerpunkt in der Video- und Audioproduktion
 Fundierte Kenntnisse in der visuellen Aufbereitung und Gestaltung von eLearning-Inhalten (Storyboar-ding, Adobe Creative Suite)
 Technische Affinität und Erfahrungen im Umgang mit Lernmanagementsystemen (vorzugsweise Open OLAT)
 Programmierkenntnisse wünschenswert (HTML 5, CSS)
 Fähigkeit sich schnell in unterschiedliche Themen-bereiche einzuarbeiten und diese didaktisch umzu-setzen
 Erfahrungen als eLearning-Autor und / oder eigene Lehrerfahrungen sind wünschenswert
 Hohe Kommunikations- und Teamfähigkeit
 Ziel- und lösungsorientiertes Arbeiten

Die Hochschule Koblenz gilt als vorbildliche Wissenschafts-einrichtung, die in ihrer Organisation für Chancengleichheit und Vereinbarkeit von Beruf und Familie eintritt. Die Hoch-schule fördert Frauen in Wissenschaft und Forschung. Be-werbungen von qualifizierten Wissenschaftlerinnen sind aus-drücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagefähige Bewerbung, die Sie bitte bis zum 26.05.2017 mit den üblichen Unterlagen sowie aussagekräftigen Arbeitsproben an den

Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Professor Dr. Holger Reinemann, Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Str. 1, 56075 Koblenz,

senden.
 

Stellenangebot
Eingestellt: 29.11.16 | Besuche: 1610

Mitarbeiter*in für eLearning Support (Vergütung bis TV-L E 11, 100%)

Kontakt: Prof. Dr. H. Reinemann
Ort: 56075 Koblenz
Web: https://www.hs-koblenz.de/work-and-study/ Bewerbungsfrist: 20.12.16

im Verbundprojekt „work&study“ zu besetzen. Die Stelle ist zunächst projektbedingt bis zum 31.01.2018 befristet, eine
Verlängerung bis zum 31.07.2020 ist jedoch geplant.

„work&study“ ist ein Verbundprojekt der Hochschulen Koblenz,

Worms, Bonn-Rhein-Sieg und der htw saar mit dem Ziel ein Bildungsangebot zu entwickeln, das sich aus polyvalenten Modulen der beteiligten Hochschulen zusammensetzt und sog. "nicht-traditionelle" Zielgruppen adressiert.

Ihre Aufgaben:

  • ·       Erstellung von eLearning-Content zu wirtschaftswissen-schaftlichen Modulen
  • ·       Medienproduktion, z.B. Erstellung von Lernvideos, Screencast, Animationen, Grafiken etc.
  • ·       Implementierung und Verwaltung aller Medieninhalte im Lernmanagementsystem Open OLAT

Ihre Qualifikation, Kenntnisse und Stärken:

  • ·       Abgeschlossenes Hochschulstudium, optimaler Weise mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt
  • ·       Erfahrung bei der Konzeption, der Umsetzung und dem Support von eLearning-Projekten und in der Medienproduktion bzw. die Bereitschaft sich in diese einzuarbeiten
  • ·       Kenntnisse in der visuellen Aufbereitung und Gestaltung von eLearning-Inhalten (Storyboarding, Adobe Creative Suite)
  • ·       Wünschenswert sind Erfahrungen im Umgang mit Lernmanagementsystemen (vorzugsweise Open OLAT) sowie Programmierkenntnisse (HTML 5, CSS)
  • ·       Fähigkeit sich schnell in unterschiedliche Themenbereiche einzuarbeiten und diese didaktisch umzusetzen
  • ·       Erfahrungen als eLearning-Autor und / oder eigene Lehrerfahrungen sind wünschenswert
  • ·       Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie ziel- und lösungsorientiertes Arbeiten

Die Hochschule Koblenz gilt als vorbildliche Wissenschaftseinrichtung, die in ihrer Organisation für Chancengleichheit und Vereinbarkeit von Beruf und Familie eintritt. Bewerbungen von qualifizierten Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagefähige Bewerbung, die Sie bitte bis zum 20.12.2016 mit den üblichen Unterlagen sowie aussagekräftigen Arbeitsproben an den Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. H. Reinemann Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Str. 1, 56075 Koblenz, senden. Bei fachlichen Fragen können Sie sich gerne an die Projektkoordinatorin Frau Dr. K. Voß
Tel.: 0261/9528-960 wenden.

Veranstaltung
Eingestellt: 30.08.16 | Besuche: 1134

Fit für die Digitalisierung der Hochschulen

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
Keine Inhalte
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Stellenangebot
Eingestellt: 04.07.16 | Besuche: 770

HIS-HE wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) im Geschäftsbereich Hochschulmanagement

Kontakt: Dr. Harald Gilch
Ort: 30159 Hannover
Web: http://www.his-he.de/unternehmen/jobs Bewerbungsfrist: 31.07.16

Das HIS-Institut für Hochschulentwicklung unterstützt als renommiertes und unabhängiges Kompetenzzentrum bundesweit Hochschulen, Wissenschaftseinrichtungen und Ministerien bei Planungs-, Steuerungs- und Organisationsprozessen. Die Arbeitsschwerpunkte liegen in der projektbezogenen Beratung und dem projektübergreifenden Wissenstransfer im Bereich Hochschulbau, Hochschulinfrastruktur sowie Hochschulorganisation und -management.

Wir sindein kreatives, interdisziplinäres Beraterteam und suchen für den Geschäftsbereich Hochschulmanagement zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w)

 

Sie verfügen über

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit informatikbezogenem, verwaltungs- oder sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt
  • Kenntnisse des Hochschulwesens und die Bereitschaft diese durch die Beschäftigung mit verschiedenen Hochschul-und Wissenschaftseinrichtungen kontinuierlich auszubauen
  •  erste Projekterfahrungen, idealerweise im Kontext von Hochschule 4.0, E-Government und IT-gestützten Verwaltungsprozessen
  • methodische Expertise vorzugsweise im Prozess- und Projektmanagement sowie aus den Bereichen der Dokumentenanalyse, Experteninterviews und Netzwerkanalyse
  • ausgeprägte analytische und konzeptionelle Stärken
  • die Fähigkeiten anwendungsorientierte und pragmatische Lösungen zu entwickeln und die Bereitschaft, Ihre Kenntnisse sowohl in Beratungsprojekten als auch in forschungsbasierten Untersuchungen einzubringen
  • gute kommunikative Fähigkeiten und können mit Menschen aus unterschiedlichen organisatorischen Kontexten zusammenarbeiten

 

Sie werden

  • Beratungs-/Untersuchungsprojekte im Team bearbeiten
  • Ihre Expertise einbringen, um unser Kompetenzfeld im Bereich Digitalisierung und Verwaltungsmodernisierung an Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen weiterzuentwickeln

 

Wir bieten

eine abwechslungsreiche und verantwortliche Tätigkeit als Organisationsberater/in mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Die Vergütung erfolgt nach den Tarifbedingungen des öffentlichen Dienstes (E13 TV-L) einschließlich der Sozialleistungen. Die Einstellung erfolgt zum nächstmöglichen Zeitpunkt und ist zunächst auf ein Jahr befristet.

Für weitere Informationen stehen Ihnen der Leiter des Geschäftsbereichs Herr Dr. Gilch (Tel.: 0511/169929-32) sowie Herr Dr. Klaus Wannemacher (Tel.: 0511/169929-23) zur Verfügung. Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Unterlagen per E-Mail bis zum 31. Juli 2016 mit dem Kennzeichen 05-2016 an bewerbung@his-he.de.

 

Artikel
Eingestellt: 28.06.16 | Erstellt: 09.05.16 | Besuche: 645
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Authentische, kompetenzorientierte Online-Prüfungen an der ETH Zürich

Dieser Artikel erörtert Möglichkeiten der Gestaltung authentischer, kompetenzorientierter Online-Prüfungen jenseits bisher etablierter Aufgabenformate. Es werden Lösungen für die Gestaltung von Prüfungsumgebungen vorgestellt, welche einen selektiven und gegen Betrug abgesicherten Zugriff auf Ressourcen wie Software, Dateien, Netzwerke oder Internet ermöglichen. Basierend auf einer Diskussion prüfungsdidaktischer Grundlagen und anhand von Beispielen aus der Praxis an der ETH Zürich wird dargelegt, wie die Verfügbarkeit solcher Ressourcen die unmittelbare und authentische Abbildung von Kompetenzen in Prüfungsaufgaben deutlich vereinfacht – oder überhaupt erst ermöglicht – und damit grundlegend neue Möglichkeiten der Prüfungsgestaltung eröffnet.

Ein Beitrag von Tobias Halbherr, Dr. Nora Dittmann-Domenichini, Dr. Thomas Piendl und Dr. Claudia Schlienger

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.11 / Nr.2 (Mai 2016)
Artikel
Eingestellt: 14.07.15 | Erstellt: 27.05.15 | Besuche: 2342
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Editorial: E-Learning-Strategien für die Hochschullehre

E-Learning kommt ein wenig in die Jahre. Doch das ist nicht negativ gemeint, sondern im Gegenteil erleben wir heute die Bedeutung der Medien an Hochschulen gänzlich anders als noch um die Jahrtausendwende.
Die Ausgabe 10.2 der Zeitschrift für Hochschulentwicklung enthält Beiträge, die sich gezielt mit der strategischen Entwicklung und Implementierung im E-Learning-Bereich an Hochschulen auseinandersetzen.

Ein Beitrag von Prof. Dr. Sabine Seufert, Bettina Schlass, Dr. Michael Kopp und Dr. Martin Ebner

Weitere Artikel dieser Ausgabe finden Sie hier:

Feedback zum Lernfortschritt der Studierenden während der Vorlesung
     Es funktioniert doch - Akzeptanz und Hürden beim Blended Learning
Digitalisierung von Hochschulbildung: E-Learning-Strategie(n) noch up to date?
Entwicklung der E-Learning-Strategie für die Universität Graz
Kollaboration als Kern einer E-Learning-Strategie
E-Learning-Strategie an der Universität Duisburg-Essen - mehr als ein Artefakt?
"Ich fühle mich zehn Jahre weiser" - studentische Beteiligung in zentraler E-Learning-Beratung
MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienorientierung
Was sagen die Studierenden zur E-Learning-Strategie der Hochschule?

 

Die vollständige Ausgabe der Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE 10/2 kann als gedrucktes Exemplar kostenpflichtig bestellt werden.

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.10 / Nr.2 (Mai 2015)
Artikel
Eingestellt: 14.07.15 | Erstellt: 27.05.15 | Besuche: 2587
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

"Ich fühle mich zehn Jahre weiser" - studentische Beteiligung in zentraler E-Learning-Beratung

Die aktive Beteiligung der Studierenden wird an der Stabsstelle eLearning der Ruhr-Universität Bochum (RUB) groß geschrieben. Seit Bestehen der campusweit agierenden E-Learning-Einrichtung im Jahr 2005 engagieren sich Studierende im zentralen E-Learning-Team "RUBeL" außerordentlich bei der Gestaltung und Durchführung von E-Learning-Formaten. Zum einen birgt die studentische Beteiligung Innovationspotenziale aufgrund einer "studentischen Sicht der Dinge auf elektronisch gestützte Lehre", zum anderen ist die beratende Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden sehr bedarfsorientiert und niedrigschwellig möglich. Neben einer Vielzahl anderer Maßnahmen erscheint uns dieser Weg optimal, um technologiegestützte Lehre in der Hochschule zu implementieren. Die Konsumentinnen und Konsumenten und somit Nutznießenden der E-Learning-Produkte sind an vielen Stellen bei der Erzeugung mitbeteiligt und bringen diesen Konzepten somit einen hohen Akzeptanzgrad entgegen.

Ein Beitrag von Anika Kneiphoff und Holger Hansen

Lesen Sie auch das Editorial und weitere Artikel dieser Ausgabe

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.10 / Nr.2 (Mai 2015)
Artikel
Eingestellt: 17.06.15 | Erstellt: 27.05.15 | Besuche: 2444
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

E-Learning-Strategie an der Universität Duisburg-Essen - mehr als ein Artefakt?

In den vergangenen 15 Jahren gab es in Duisburg-Essen zahlreiche Einzelinitiativen zum E-Learning, die bottom-up entstanden sind. Bedarfe der Qualitätsentwicklung und Flexibilisierung der Studienstrukturen angesichts größerer und diversifizierter Studierendenkohorten haben zur Entwicklung einer top-down-gesteuerten, hochschulweiten E-Learning-Strategie geführt, die finanziell, technisch und didaktisch unterfüttert wird. Die Ziele und ersten Schritte der Implementation sowie erste dabei gemachte Erfahrungen werden vorgestellt. Dem Anspruch nach soll die Strategie perspektivisch auch die Tiefenstruktur der Hochschulorganisation mit ihren Prinzipien und Werten erreichen - und mehr als ein Artefakt sein.

Ein Beitrag von Julia Liebscher, Dr. Anke Petschenka, Dr. Holger Gollan, Sandrina Heinrich, Prof. Dr. Isabell van Ackeren und Dr. Christian Ganseuer

Lesen Sie auch das Editorial und weitere Artikel dieser Ausgabe

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.10 / Nr.2 (Mai 2015)
Artikel
Eingestellt: 04.06.15 | Erstellt: 27.05.15 | Besuche: 1453
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Was sagen die Studierenden zur E-Learning-Strategie der Hochschule?

E-Learning an der Hochschule bedarf einer Strategie. Dies scheint unumstritten und heutzutage eine Notwendigkeit. Zunehmend stellt sich aber die Frage, wie dies die Studierenden sehen. In dieser Arbeit stellen wir kurz den Prozess der Strategieentwicklung einer Universität dar und bringen diesen mit einer parallel dazu durchgeführten Studierendenumfrage in Zusammenhang. Die Auswertung zeigt, dass Studierende vermehrt Online-Inhalte einfordern und dass E-Learning für sie ein klares Qualitätsmerkmal in der Hochschullehre ist.

Ein Beitrag von Martin Schön, Walther Nagler und Dr. Martin Ebner

Lesen Sie auch das Editorial und weitere Artikel dieser Ausgabe

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.10 / Nr.2 (Mai 2015)
Artikel
Eingestellt: 02.06.15 | Erstellt: 27.05.15 | Besuche: 1571
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Es funktioniert doch - Akzeptanz und Hürden beim Blended Learning

Die Integration neuer Lernformen und Lerntechnologien in die Lehrpraxis verläuft nach Einschätzung von Bildungsexpertinnen und -experten am aussichtsreichsten mittels Blended Learning. Dazu ist die Neugestaltung bestehender Lernangebote meist unerlässlich, doch diese ist aufwändig: Lehrpersonen müssen neue Kompetenzen der Medienverwendung erwerben, die nicht selten fern der gewohnten Lehrerfahrungen liegen, und Studierende erhalten Aufgaben des selbstbestimmten Lernens zugewiesen, auf die sie unterschiedlich gut vorbereitet sind. E-Learning kann die Modernisierung der Lehre unterstützen, doch erfolgt dies nicht automatisch. Ausgehend von einem Modell nachhaltiger Implementation des E-Learning befasst sich dieser Artikel mit Lehr- und Lernerfahrungen in Blended­Learning-Angeboten der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, diskutiert Rückmeldungen von Lernenden und Lehrenden und wirft einen Blick auf Chancen und Grenzen der Weiterentwicklung von E-Learning und Hochschulstrategie.

Ein Beitrag von Dr. Laura Polexe, Dominik Tschopp und Beat Mürner

Lesen Sie auch das Editorial und weitere Artikel dieser Ausgabe

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.10 / Nr.2 (Mai 2015)

Seiten