Veröffentlicht auf Wissenschaftsmanagement Online (http://wissenschaftsmanagement-online.de)

Neuigkeit
Eingestellt: 19.12.16 | Besuche: 1302

Call for Papers: Digitalisierung der Hochschullehre – Hochschullehre in der digitalen Welt: Neue Anforderungen an die Evaluation?

Call for Papers: Frühjahrstagung des AK Hochschulen in der DeGEval vom 28.-30.5.2017 an der Universität Wien: Die Einreichung der Abstracts soll bis zum 11.01.2017 erfolgen.

Digitalisierung in aller Munde. Auch im Bildungssektor setzt sich die Nutzung digitaler Medien für die Durchführung verschiedener Prozesse, sowohl im Bildungsmanagement, wie auch in den konkreten Lehr-/Lernprozessen selber immer mehr durch. Analog zu „Industrie 4.0“ wird unter dem Schlagwort „Knowledge 4.0“ auf eine Durchdringung von Lernerfahrungen mit digitalen Medien teils vorangetrieben, teils jedoch auch kontrovers diskutiert.
Die Evaluation von Hochschullehre ist von dieser Entwicklung nicht ausgenommen. Viele Fragen, die sich der Evaluation von Studium und Lehre seit langem stellen, können durch den Einsatz digitaler Techniken neu beantwortet werden. So lässt sich über die Möglichkeit, wirkungsorientiert, also mit Blick auf die Zuschreibung von Lernergebnissen zu Lehrinputs zu evaluieren, im Kontext von Learning Analytics neu nachdenken.
Gleichzeitig muss die Evaluation sich fragen lassen, ob sie alle Möglichkeiten für eine sachangemessene Leistungsbeurteilung angemessen nutzt, wenn sie sich die verschiedenen Anwendungs- und Nutzungsszenarien von „Big Data“ und Co. nicht in ihre Strategien zur Methodenentwicklung einbezieht. Damit ist nicht die Umstellung auf digitale Technologien bei der Datenerhebung gemeint, sondern die Frage adressiert, ob die Evaluation von Studium und Lehre bei der Erhebung studentischer Qualitätsurteile und einer begrenzten Zahl hochschulstatistischer Kennzahlen stehen bleiben kann und
sollte.
Die Frühjahrstagung möchte die Implikationen der fortschreitenden Digitalisierung rund um Learning Analytics, Big Data, sozialen Netzwerken und dem Internet der Dinge für die Evaluation der Hochschullehre ausloten und auf anstehende sowie bereits begonnene Entwicklungen in diesem Bereich beziehen. Dazu soll Erfahrungsberichten zum Umgang mit digitalen Techniken im Bereich der Hochschullehre und ihrer Evaluation ebenso ein Platz eingeräumt werden wie Austauschformaten zur Diskussion absehbarer Entwicklungen. Vorschläge für Diskussionsforen sind daher ebenso willkommen, wie Vortragsangebote.

Die möglichen Tagungsformate im Einzelnen:

  • Vortrag: Präsentation von Projektergebnissen oder -konzepten zur Digitalisierung in der Hochschullehre und ihrer Evaluation (max. 25 Minuten pro Vortrag).
  • Diskussionsforen: Übernahme der Moderation eines Diskussionsforums zu einem darzustellenden Thema im Bereich der Digitalisierung der Hochschullehre und ihrer Evaluation. Hier sind Abstracts nachgefragt, die die Zielgruppe, die zu diskutierende Fragestellung sowie das Ziel der Diskussion darstellen. Unter letzterem kann beispielsweise die Entwicklung einer Agenda für die Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie verstanden werden.
  • Workshop: Hier können besondere Fragestellungen mitgebracht werden, die durch gemeinsame Arbeit zu möglichen Ergebnissen geführt werden können.

Abstracts bitte im Umfang von 500 Wörtern.

Die Einreichung der Abstracts soll bis zum 11.01.2017 erfolgen.
Die Auswahl der Beiträge und die Bekanntgabe des Programms erfolgt bis 15.02.2017

Proposals bitte an:
Claudia Stermsek, E-Mail: degeval2017.qs@univie.ac.at
Tagungshomepage: http://degeval2017.univie.ac.at