Sie sind hier

Neuigkeit
Eingestellt: 20.10.17 | Besuche: 231

Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) - Call for Papers für die 13. Jahrestagung eröffnet

Bis zum 30. November 2017 können über die Tagungshomepage www.gfhf2018.de Vorträge für die 13. GfHf-Jahrestagung zum Thema „Hochschulräume: physische und konzeptionelle Verortung der Hochschulen in der Wissensgesellschaft“ mit einem Abstract von bis zu 500 Worten eingereicht werden. Je AutorIn sind maximal zwei Einreichungen möglich. Mehr Informationen zum Call for Papers finden Sie hier.

Die Jahrestagung 2018 der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) wird vom 12. bis 13. April 2018 an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer stattfinden. Mit der 13. GfHf-Tagung soll der wissenschaftlichen Diskussion um die „Verortung der Hochschule“ in ihren vielen Bedeutungen ein Forum gegeben werden.

Zum einen richtet sich der Blick dabei auf die Art und Weise, wie Hochschulen sich durch ihre Bauten nach außen zeigen, aber auch wie sie innen gestaltet sind um Forschung und Lehre zu unterstützen und zu fördern. Besonders in den 1960er und 70er Jahren sind viele Hochschulen weltweit neu gegründet; Erweiterungen folgen heute, um die steigenden Studierendenzahlen entgegenzukommen. Hinsichtlich dieser Entwicklung und des Status Quo soll theoretisch und empirisch analysiert werden, welche Idee der Hochschule in den jeweiligen Fällen realisiert wurde, wie sich die Institutionen in ihren Städten oder auf der grünen Wiese etabliert haben und welche Räume zur Verfügung stehen, um sich über konkrete Inhalte und Hypothesen auszutauschen.

Zum anderen sollen auch den Gedanken zur zukünftigen Entwicklung der „Verortung der Hochschule“ und diesbezüglichen Utopien („Nicht-Orten“) eine Plattform geboten werden. In diesem Zusammenhang stellen sich eine Vielzahl an Fragen: Wie soll die Hochschule der Zukunft sein? Entsprechen die Visionen der Architekten den Wünschen, bzw. Bedürfnissen der Studierenden und Lehrenden? In welchen Räumen werden Studierende, Lehrende und Forschende künftig mit- und zueinander in Verbindung stehen?